Das Entenrennen 2017

Packende Duelle auf dem Saalbach – Das Entenrennen 2017

Fast 4.000 Enten schwimmen für den guten Zweck beim Entenrennen des Lions Clubs Bruchsal

Sie lassen die Enten jetzt zu Wasser: die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Bruchsal, angeführt von ihrem Kommandanten Bernd Molitor, und des Lions Clubs Bruchsal, beobachtet von Christoph Laier. 1,5 Kilometer haben sie nun vor sich, die fast 4.000 kleinen gelben Gesellen. Mitten auf dem Saalbach, der gerade rechtzeitig zum siebten Entenrennen des Lions Clubs seine Fluten hat sinken lassen. Sie schwimmen, was das Zeug hält und nutzen geschickt die Strömung aus. Ganz so,als wüssten sie, was für ihre Besitzer auf dem Spiel steht – nämlich tolle Preise für die ersten 20 Enten, die durchs Ziel an der Großen Brücke schwimmen.

Und sie machen es tatsächlich besser als ihre größeren Artgenossen. Die großen Sponsoren-Enten nämlich legen immer wieder an den Grünpflanzoasen des Saalbachs ein Päuschen ein. Nicht aber die kleinen Quietscheentchen. Entschlossen schwimmen sie an den großen vorbei. Das Ziel fest im Blick.

An der Großen Brücke werden sie bereits von zahlreichen Zuschauern erwartet. Langjährige Entenrennen-Fans und viele, die eigene Enten am Start haben. Auch Norbert Grießhaber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgau und selbst ein „Lion“ sowie Kraichgau-TV-Chef Ulrich Konrad erwarten als Kommentatoren-Team die rasanten Schwimmer. „Jetzt wir’s gelb“, ruft Grießhaber. Selbst, wer in den hinteren Reihen steht und keinen Blick auf das Zieleinlaufschwimmen erhaschen kann, weiß genau, welche teils dramatischen Szenen sich gerade auf dem Saalbach abspielen: „Da hat sich eine weiß-rote Flitzerente ins Finisherteam gemogelt“, sagt Grießhaber, und Konrad berichtet vom „harten Fight der Sponsoren-Enten, manche Kiel oben“. Die Beiden moderieren in bester Radiomanier – reif für den Grimme-Preis.

Am Ziel werden die Enten schließlich von Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, assistiert von „Lions“ Martin Stork, in Empfang genommen. Ein Streicheln, ein Lob – diese schnellsten Rennenten haben es verdient. Denn jede von ihnen hat für den guten Zweck ihr Bestes gegeben. Immerhin kommt der gesamte Erlös des Entenrennens der Hippotherapie und der Musik- und Kunstschule für ihr Projekt „KunstStad(t)tSchule“ zugute.

„Die Feuerwehr hat mich für den Saalbach bestens ausgestattet“, sagt OB Petzold-Schick, als sie mit den khakifarbenen Gummihosen aus dem Wasser steigt. „Und es hat wieder viel Spaß gemacht.“ Sie dankt dem Lions Club für „dieses tolle Event, das so viele Besucher in die Stadt lockt“. Und sie dankt ebenso den Bürgern, die die vielen Enten für den guten Zweck gekauft haben.

Als dann werden die Nummern der 20 Siegerenten verkündet. Wer bei der Siegerehrung nicht dabei ist, hat bis zum 14. Oktober 2017 Zeit, seinen Gewinn im Steuerberaterbüro Seebach, Kaiserstraße 25, in Bruchsal abzuholen. Eine Schar von Kindern ist es alsdann, die die Entenummer für den Präsenzpreis, ein Goldbarren im Wert von rund 380 Euro von der Sparkasse Kraichgau, am Glücksrad ermittelt. Die strahlende Gewinnerin, Lea aus Ubstadt-Weiher, entpuppt sich sogar als leidenschaftlicher Fan des Entenrennens. „Ich bin jedes Jahr dabei!“